Samstag, 27. Februar 2016

El Congreso und die falsche Linzertorte

Aufgrund mangelnder Arbeit, habe ich mich vergangene Woche dazu entschieden, mir zwei Nachmittage frei zu nehmen, um noch etwas mehr der Kultur von Buenos Aires kennenzulernen. So machte ich mich am Dienstag auf den Weg zum El Congreso. Das Parlamentsgebäude von Buenos Aires liegt nur knappe 10 Minuten Fussweg von meiner Wohnung entfernt, was mir an diesem 35 Grad heissen Nachmittag gerade gelegen kam.


Vier Mal pro Tag wird eine gratis Führung durch das Kongressgebäude angeboten. Der Guide führte uns zuerst in den Raum, in dem die Senatoren ihre Debatten abhalten. Es war ein spezielles Gefühl an dem Ort zu sitzen, wo am Dienstag 1. März der Präsident Argentiniens, Mauricio Macri, die neue Sessionszeit eröffnen wird. Auch wenn die Führung nicht allzu gut organisiert war, so genoss ich den Spaziergang durch das Gebäude. 90% der Materialien, aus dem der Congreso gebaut ist, stammen aus Europa und der Stil erinnert, wie auch das von mir bereits besuchte Teatro Colón, an Frankreich. Ich hätte mich wohl noch länger in den Gängen des Gebäudes aufhalten können und auch die aus Holz gemachte Bibliothek war zauberhaft. Wer von euch die Harry Potter Filme kennt (und wenn nicht dann sofort schauen :P ), der kann sich die Bibliothek ähnlich zur Hogwarts Bibliothek vorstellen. Also kein Wunder, dass ich Harry Potter Fanatiker mich total wohl fühlte! Was das Gebilde des El Congreso speziell macht ist, dass man das Gebäude komplett auf den Kopf drehen kann und es danach genau gleich aussehen würde. Denn das Haus wurde komplett symmetrisch gebaut. Das heisst also, dass der Architekt sogar im Boden drin eine Kuppel errichten liess. Mir selber macht dies eigentlich nicht so viel Sinn, denn was bringt es, wenn man Geld für eine riesige Kuppel ausgibt, die dann sowieso von niemandem gesehen wird? Aber so sind sie die Künstler, es geht um die Tatsache, dass man das Gebäude 180° drehen könnte, ohne die geringste Veränderung feststellen zu können. ;)

Ist komplett symmetrisch: Das Parlamentsgebäude in Buenos Aires

Hier würde ich schon allein aufgrund des schönen Raumes Politiker sein wollen ;)

Die Eingangshalle: Am 1.03.2016 wird der argentinische Präsident durch diese Halle schreiten!

Die dunkle Bibliothek im El Congreso
Am Mittwochnachmittag war ein Besuch des Präsidentenhauses (Casa Rosada = rosarote Haus) geplant. Da es jedoch wie so häufig eine spontane Demonstration auf dem „Plaza de Mayo“ direkt vor dem Casa Rosada gab, wurde das Haus komplett abgeriegelt. Immerhin von aussen gab es dennoch ein Foto. Auch wenn es nicht meine Farbe ist, so sieht das Haus dennoch majestätisch aus, findet ihr nicht?



Pasta Frola


Besondere Vorfreude hatte ich auf den Mittwochabend. Mit meiner Arbeitskollegin Denise wollte ich mich treffen, um gemeinsam Pasta Frola zu backen. Das typische Gebäck von Buenos Aires habe ich bisher noch nicht gekostet, weswegen ich natürlich doppelt gespannt war. Auch wenn es äusserst schwierig war, bei mir zu Hause zu backen – besitzen wir doch knapp ein Backblech und kaum sonstige Backutensilien – so ist uns die Torte dennoch gut gelungen. Pasta Frola wird euch an die in der Schweiz bekannte Linzertorte erinnern. Die beiden Torten sind in der Tat ähnlich, aber dennoch nicht das gleiche. Pasta Frola wird mit einer Quitten Substanz bestrichen die weder Marmelade noch Gelee ist, wohingegen Linzertorte entweder mit Himmber- oder Johannisbeermarmelade gemacht wird. Auch der Teig schmeckt leicht anders.
Ich bin aber überzeugt, dass jeder von euch, der Linzertorte mag, auch von der Pasta Frola begeistert wäre.
Leider verfügten wir über keine passende Backform.

Das Backen mit Denise hat mir sichtlich Spass gemacht und es war wirklich cool, dass einer von den beiden Drillingsbrüdern von Denise, Nico, auch spontan vorbei kam, um unsere Kreation zu geniessen!

Kommentare:

  1. So ein Parlaentsgebäude ist definitiv eindrücklich!. Da kann sich unser Sitzungsraum für den ER/GR im Pfarrezentrum Horw noch steigern;-) Wir verschieben uns schon bald ins neue Gemeindegebäude, doch auch das ist nicht vergleichbar. Da müsste man schon nach Bern ins Bundeshaus, das ist auch sehr eindrücklich und schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich glaube kaum, dass es im Horwer Budget drin läge, die Sitzungsräume des ER/GR etwas aufzupimpen. Wobei, vielleicht würde ein pompöses Ambiente helfen, bei hitzigen Diskussionen kühlen Kopf zu bewahren ;-).

      Löschen
  2. Natürlich Parlamentsgebäude;-)

    AntwortenLöschen